Unwetter hinterlässt an kirchlichen Gebäuden Schäden

Hof. Das schwere Unwetter im Landkreis Hof hat auch bei kirchlichen Gebäuden deutliche Schäden hinterlassen. Betroffen war vor allem die kleine Kirchengemeinde Joditz. Weil dort ein Bach zu einem reißenden Strom wurde, flossen Wassermassen  in die evangelische Kirche. „Von zwei Seiten ist das Wasser in das Gotteshaus eingetreten“, berichtet Pfarrerin Andrea Setterhall-Fraunholz.Zwar habe die Feuerwehr noch versucht, mit Sandsäcken und einer Platte das Gotteshaus zu schützen, doch leider zu spät. Die Folge: Der Vorraum sei rund einen halben Meter hoch überschwemmt gewesen. Auch im Kirchenschiff und der Sakristei habe sich das Wasser breit gemacht. Zahlreiche Freiwillige haben der Pfarrerin zufolge angepackt, um das Gotteshaus vom Schlamm zu befreien und es zu säubern. Nun müsse es noch trocknen.

Wie hoch der entstandene Schaden an der Kirche sowie am benachbarten Gemeindehaus und Pfarrhaus durch die Überschwemmung ist, lässt sich – so Setterhall-Fraunholz – noch nicht sagen. Weil beim Haupteingang des Gemeindehauses wegen einer Überschwemmung Ende letzter Woche  noch Sandsäcke lagen, seien ‚nur‘ fünf Zentimeter Wasser im Erdgeschoss gestanden. Ins Pfarrhaus sei auch Wasser eingedrungen. Der Heizraum habe ausgepumpt werden müssen. Komplett überflutet war zudem der Pfarrgarten.

Weitere Schäden haben die sintflutartigen Regenfälle im Landkreis Hof an der evangelischen Kirche in Issigau sowie an kirchlichen Kindergärten in Naila und Selbitz angerichtet. Die Gebäude wurden jeweils überschwemmt.

 

 

Wirkt nach der großen Flut wie ein Abstell- und Trockenraum:  die evangelischen Kirche in Joditz.

  

 

Glück im Unglück: Weil wegen einer Überschwemmung Ende letzter Woche noch Sandsäcke vor dem evangelischen Gemeindehaus in Joditz lagen, drang nur wenig Wasser in das Gebäude ein.                                                                                                            

Fotos: Dekanat Hof