Trauer um langjährigen Hofer Kirchenmusikdirektor

Hof/Marktredwitz. Der langjährige Hofer Stadt- und Dekanatskantor Reinhard Wachinger ist am Sonntag im Alter von 84 Jahren verstorben. Der Kirchenmusikdirektor wirkte von 1969 bis 2000 an der Michaeliskirche und der Hospitalkirche. „Als unermüdlicher Kirchenmusiker und liebevoller Mensch“, würdigte ihn Dekan  Günter Saalfrank.  

Der gebürtige Niedersachse studierte an der Hochschule für Musik in Berlin-Charlottenburg. 1959 hatte er seine erste Anstellung als Dozent an der Kirchenmusikschule Bayreuth. Von 1962 war er als Kirchenmusiker in Holzminden an der Weser tätig. Anschließend arbeitete er drei Jahre als Universitätslehrer am Institut für Kirchenmusik der Universität Erlangen/Nürnberg sowie als Organist an der Neustädter Universitätskirche in Erlangen. Im Jahre 1969 kam er als Stadt- und Dekanatskantor nach Hof. Hier verantwortete große oratorische Aufführungen mit der St. Michaeliskantorei und den Hofer Symphonikern. Außerdem leitete er den Posaunenchor des Christlichen Vereins Junger Menschen (CVJM) in Hof. 1974 gründete Wachinger die Pilgramsreuther Kirchenkonzerte. 1976 wurde er zum Kirchenmusikdirektor ernannt. 1983 wurde er zusätzlich zu seiner Tätigkeit in Hof der Beauftragte für Kirchenmusik im Kirchenkreis Bayreuth. Viele Jahre leitete er zudem Fortbildungen für haupt- und nebenamtliche Kirchenmusiker/innen in Bayern. Der Kirchenmusiker komponierte zahlreiche Werke für Orgel, Chor und Bläser. Erfolgreich nahm er an mehreren internationalen Wettbewerben für Organisten teil. Wegen hervorragender Verdienste um das Kulturleben der Stadt Hof wurde er mit der Johann-Christian-Reinhart-Plakette ausgezeichnet. Bei seiner Verabschiedung im November 2000 wurde sein vielfältiger Dienst gewürdigt – insbesondere als Mitstreiter für kulturelle Belange. 

In seinem Ruhestand, den Wachinger in Höchstädt im Fichtelgebirge verbrachte, war er weiter kirchenmusikalisch aktiv. Sein Dienst als Organist in Gottesdiensten und Konzerten wurde  in den Dekanaten Selb und Wunsiedel sehr geschätzt. Seine Kompositionen wurden weiterhin gerne gespielt und gesungen. Die letzten Jahre verbrachte er in einem Alten-und Pflegeheim in Marktredwitz.