Minister Söder: „Dankbar, dass ich glauben kann!“

Hof. „Ich würde mich manchmal sehr allein fühlen ohne Glauben.“ - Das sagte Dr. Markus Söder, bayerischer Finanzminister und Mitglied der evangelischen Landessynode, in der Reihe „Meine Kirche und ich“ am 19. Februar in Hof. Wer so persönliche Worte nicht erwartet und sich einige Aussagen zur aktuellen politischen Lage erhofft hatte, wurde an dem Abend nicht enttäuscht. Denn die Zuhörer wollten es genau wissen.

Zu Beginn erzählte der CSU-Politiker einige sehr private Dinge: Von seinem Werdegang, seinem Elternhaus und dem unerwarteten Tod seiner Mutter, der einen großen Einschnitt für ihn dargestellt habe. Dies sei auch der Anlass gewesen, sich wieder mehr mit dem Glauben zu befassen – nach einigen Jahren, in denen andere Dinge im Vordergrund gestanden hätten.

In der Veranstaltungsreihe „Meine Kirche und ich" waren bereits bayerische Landespolitiker der Grünen, Freien Wähler und der SPD zu Gast, die ebenfalls Mitglieder der Synode der Evangelischen Landeskirche in Bayern sind. Dazu eingeladen hatte die Evangelische Erwachsenenbildung Hof-Naila auf Anregung von Dekan und Synodale Günter Saalfrank aus Hof. Ein ausführlicher Bericht folgt voraussichtlivh in Ausgabe 13 unserer Sonntagsblattbeilage. Das Bild zeigt von links Dekan Günter Saalfrank, Minister Dr. Markus Söder und Pfarrer Hans-Jürgen Konrad.