Kirchenparlament tagt erstmals digital

Hof.  Erstmals tagt die Synode des evangelischen Dekanats Hof digital. Statt des am Freitag, 20. November in der St. Michaeliskirche geplanten Treffens kommen die Mitglieder des Kirchenparlaments bei einer Videokonferenz nun virtuell zusammen. Auf dem Programm steht die Landesstellenplanung, mit der der Einsatz des theologischen und theologisch-pädagogischen Personals neu geregelt wird. Unter dem Motto „Kirche gestalten und leben – mit neuen Herausforderungen leben“ informiert Dekan Günter Saalfrank über die Landesstellenplanung im Kirchenbezirk Hof. Daneben gibt Saalfrank seinen jährlichen Bericht vor der Synode. Außerdem erfahren die Mitglieder des Kirchenparlaments Aktuelles aus der Flüchtlingsarbeit im Dekanat sowie Neues von der Landessynode, die nächste Woche wegen der Corona-Pandemie auch digital tagt.

Die Synode des Dekanats Hof vertritt rund 41.300 Evangelische aus 26 Kirchengemeinden. Zu den Aufgaben des Kirchenparlamentes gehört unter anderem, die Zusammenarbeit unter den Gemeinden und mit den übergemeindlichen Diensten zu fördern. Außerdem soll es kirchliche Anliegen in der Öffentlichkeit vertreten sowie über Finanzfragen entscheiden. An der Spitze der Dekanatssynode steht ein dreiköpfiges Gremium, dem der Diakonie-Bereichsleiter Sebastian Oehme (Rehau), die Lebenshilfe-Bereichsleitung Monika Köppel-Meyer (Döhlau) sowie Dekan Günter Saalfrank (Hof) angehören.