Eine Prise Hoffnung auf Frieden

Am Samstag, 9. April war es endlich wieder soweit: der geschmückte Osterbrunnen am Hofer Rathaus wurde Teil einer feierlichen Andacht. Dafür gearbeitet und eingeladen hatten die Stadt Hof, die Kirchengemeinde St. Michaelis und die Offenen Hilfen der Lebenshilfe Hof. Zur diesjährigen Einweihung waren Interessierte, Beteiligte und Verantwortliche, wetterbedingt in der St. Michaeliskirche, zusammengekommen.

Den feierlichen Auftakt bildete der Inklusive Posaunenchor der Lebenshilfe Hof unter der Leitung von Cornelius Kelber mit dem Musikstück „La Mourisque“. Monika Köppel-Meyer, Bereichsleiterin der Offenen Hilfen der Lebenshilfe Hof, Oberbürgermeisterin Eva Döhla und Pfarrerin Anette Jahnel begrüßten die Anwesenden. Es wurde in den begleitenden Worten verdeutlicht, dass die Menschen in diesen Zeiten Zuversicht und eine Prise Hoffnung auf Frieden brauchen.

Monika Köppel-Meyer erinnerte daran, dass der Osterbrunnenbrauch aus der Fränkischen Schweiz stamme und verdeutliche, dass Wasser und Leben nicht selbstverständlich sei. Sie bedankte sich beim Inklusiven Posaunenchor und den Gastbläserinnen und Gastbläsern aus Posaunenchören der Region, die mit ihrem Spiel mitreißende Lebensfreude schenkten und Zuversicht und Hoffnung vermittelten.

Das habe gut getan in dieser schwierig gewordenen Welt, bekräftige Oberbürgermeisterin Eva Döhla in ihrer Rede. Wenn Ängste und Sorgen im Raum stehen, tue die Vorfreude auf Ostern gut. Dabei sei die Lebenshilfe Hof eine tragende Säule. Hier sei jeder willkommen, die Menschen fänden zueinander und man habe gute Ideen und sei Vorbild mit der wertvollen Arbeit. Der Osterbrunnen, der in Zusammenarbeit mit der Stadtgärtnerei Hof und den Offenen Hilfen der Lebenshilfe Hof geschmückt wurde, mache dies sichtbar und lade zum Innehalten ein.

Pfarrerin Anette Jahnel zitierte aus dem Johannes-Evangelium Kapitel 20, Vers 19. Die darin beschriebene Angst und Verunsicherung der Menschen sei aktueller denn je. Wie solle man damit leben? Jesu Antwort darauf sei: „Friede sei mit euch!“

Als Zeichen für den allgegenwärtigen Wunsch nach Frieden ist in diesem Jahr die Krone des Osterbrunnens auch mit Friedensworten geschmückt. Ein Zitat aus einem Lexikoneintrag verdeutlicht die Sehnsucht nach einem Leben in Frieden. „Frieden bezeichnet eine umfassende und dauerhafte Rechtsordnung und Lebensform, bei der Wohl und Wohlstand der Bürgerinnen und Bürger oberste Ziele sind“. Abschließend versammelten sich alle Beteiligten vor dem Osterbrunnen zu einem gemeinsamen Innehalten und der Möglichkeit Fotos zu machen.