"Ankommen bei uns": Praktische Informationen für Flüchtlinge - ein Gemeinschaftsprojekt von Dekanat, Diakonie und Rotary Club

Hof / Rehau. Wie finde ich einen Arzt? Wo kann ich Deutsch lernen? Wie komme ich zum richtigen Bus?  - Damit Flüchtlinge sich beim Ankommen leichter tun, haben nun drei Organisationen in einem Gemeinschaftsprojekt eine umfangreiche, mehrsprachige Orientierungshilfe für Flüchtlinge erstellt und herausgegeben. Sie heißt „Ankommen bei uns“ und wurde vom Dekanat, dem Rotary Club Hof-Bayerisches Vogtland und der Diakonie Hochfranken entwickelt. Die Kosten in Höhe von etwa 5000 Euro hat der Rotary-Club komplett übernommen. Bei einem Pressegespräch haben die Verantwortlichen das Werk erläutert. Es soll Wissen darüber vermitteln, wovon unser Land geprägt ist und womit man als Fremder rechnen kann und sollte. Gleichzeitig erfahren die Leser, was von ihnen erwartet wird. Grundwerte wie Glaubensfreiheit und Gleichberechtigung werden erklärt. Dazu kommen ganz praktische Tipps zum Einkaufen, über Behördengänge und Ansprechpartner oder Freizeitangebote.

„Zum Ankommen braucht es Offenheit von unserer Seite und Respekt sowie Verständnis für unsere Werte von den Ankommenden“, erklärte Dekan Günter Saalfrank eines der Grundanliegen. Das Vorwort bezieht sich genau darauf und wurde in sechs Sprachen abgedruckt. „Die folgenden Seiten in Deutsch und Englisch haben wir in leicht verständlichen Sätzen formuliert. An dem Inhalt haben viele Beteiligte aus Diakonie, Kirche und Rotary mitgewirkt und ihr Wissen eingebracht“, sagte Bereichsleiter Jürgen Schöberlein von der Diakonie Hochfranken. „Eine wirklich fruchtbare Zusammenarbeit, die wir öfter nutzen sollten“, betonte die Diakonie-Geschäftsführerin Maria Mangei.

Rotary-Präsident  Prof. Wolfgang Döberlein stellte fest: „Das Projekt entspricht dem rotarischen Ideal, dort zu helfen, wo Hilfe nötig ist. Das Ergebnis ist in unserem Club auf ein sehr gutes Echo gestoßen. Wir werden diese Initiative auch künftig unterstützen“.

Das ist eine gute Nachricht. Denn die Broschüre „Ankommen bei uns“ liegt zunächst in zwei Fassungen mit Pilotcharakter vor: Eine legt den Schwerpunkt auf den Hofer Stadtteil rund um die Kirchengemeinde St. Johannes, die andere bezieht sich auf Rehau. In den nächsten Auflagen könnten weitere Orte oder Stadtteile aufgearbeitet werden. „Wenn aus den Kirchengemeinden Bedarf gemeldet wird, setzen wir die Arbeit fort, jeweils gemeinsam mit den Gemeinden vor Ort, die für den „Lokalteil“ zuliefern“, erklärte Dekan Saalfrank abschließend.  Die beiden Versionen für Hof und Rehau kann man hier herunterladen.

Das Bild zeigt (von links) Jürgen Schöberlein, Maria Mangei, Günter Saalfrank und Wolfgang Döberlein als Vertreter von Diakonie, Kirche und Rotary.