Trauer um Superintendent i.R. Küttler

Plauen/Hof. Einer der führenden kirchlichen Männer während der friedlichen Revolution vor 30 Jahren ist tot. Im Alter von 82 Jahren verstarb der frühere Plauener Superintendent Thomas Küttler. Der Geistliche, der von 1979 bis 2002 an der Spitze des Kirchenbezirks Plauen stand, hatte am 7. Oktober 1889 entscheidenden Anteil daran, dass die erste Großdemonstration im Süden der ehemaligen DDR friedlich verlief. „Sein mutiges Auftreten und sein Verhandlungsgeschick verhinderten Gewaltanwendung und Blutvergießen“, so Hofs Dekan Günter Saalfrank. Nach dem Fall der Mauer  leitete Küttler den runden Tisch in der vogtländischen Stadt. 1990 dokumentierte er als Chronist die Ereignisse um die friedliche Revolution in Plauen. Im wiedervereinigten Deutschland gehörte der Theologe von 1990 bis 2003 der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland an, von 2001 als deren Vizepräsident. Die Trauerfeier für den früheren Plauener Superintendenten, der in Leipzig im Ruhestand lebte, findet am 13. Dezember 2019 um 13.00 Uhr auf dem Friedhof im Leipziger Stadtteil Stötteritz statt.