Kirchen als „coole“ Orte

Hof. Wohin angesichts der aktuellen Hitzewelle? Kirchen sind nach Ansicht von Hofs evangelischen Dekan Günter Saalfrank im wahrsten Sinne des Wortes coole Orte. Während des draußen über 30 Grad hat, sei es in den Sakralbauten innen angenehm kühl. Die coolen Kirchen hätten zudem mehr zu bieten als nur entsprechende Temperaturen, sagte der Theologe in einer Marktandacht: „Die Gotteshäuser laden zur Ruhe und Besinnung ein. Sie sind Orte des Gebetes.“ Wenn es draußen heiß her gehe, könnten sie dazu beitragen, einen kühlen Kopf zu bewahren.

Saalfrank zufolge gibt es wochentags in Hof zahlreiche Möglichkeiten, kühle Kirchen aufzusuchen -  etwa die Lorenzkirche, Marienkirche oder Lutherkirche. „Seitdem auch die Michaeliskirche tagsüber geöffnet ist, können sich zum Beispiel Berufstätige eine coole Auszeit in dem Gotteshaus gönnen“, so der Dekan. Verständlich, wenn sich Menschen nach Orten sehnten, in denen es sich gut aushalten lässt. Kühle Kirchen seien Anlaufstellen und Rückzugsorte, um sich herauszunehmen von hitzigen Gefechten im Alltag und um Abstand von Belastendem und Bedrängendem zu bekommen.

In der Marktandacht verwies Saalfrank auf eine Aktion „coole Kirchen“ im österreichischen Vorarlberg. Dort können sich Menschen im Internet auf der interaktiven Karte – einer sogenannten Temperatur-Map – über die aktuellen Temperaturen  in Gotteshäusern informieren. Zwischen 17 und 21 Grad herrschten in den 23 Sakralbauten vor, die bei der Aktion mitmachten. 

Bildunterschrift:

Nicht nur die Michaeliskirche in Hof – Oberfrankens größtes evangelisches Gotteshaus – wird zur Zeit gerne für eine kühle Auszeit genutzt.                                              Foto: Dekanat Hof