Keine Gottesdienste, aber offene Kirchen

Hof. In evangelischen Kirchen sollen angesichts der Corona-Pandemie vorerst keine Gottesdienste mehr stattfinden. Diese dringende Empfehlung richten die Dekane Erwin Lechner (Münchberg), Andreas Maar (Naila) und Günter Saalfrank (Hof) an die Kirchenvorstände der drei Kirchenbezirke. Zudem sollten die in den nächsten Wochen geplanten Konfirmationen sowie Taufen und Trauungen verschoben werden. „Ziel dieser Maßnahmen ist es, mit einen Beitrag zu leisten, um die Ausbreitung von Covid 19 zu verlangsamen“, so die drei Dekane.

Lechner, Maar und Saalfrank orientieren sich an Empfehlungen des Landeskirchenrates, der einen Verzicht auf Gottesdienste und eine Öffnung der Kirchen vorgeschlagen hatte. In den Gotteshäusern sollte die Möglichkeit bestehen, eine Kerze anzuzünden und sich hinzusetzen zur Stille und zum Gebet.

Beerdigungen sollten nach Möglichkeit  - so die landeskirchliche Leitlinie – im engeren Familien- und  Freundeskreis begangen werden. Wenn Räumlichkeiten nicht den ausreichenden Abstand ermöglichen, könnte bei Sargbestattungen die Liturgie ganz im Freien vollzogen werden.

Den Dekanen zufolge sind wegen der Pandemie in den meisten Kirchengemeinden bereits Veranstaltungen sowie Gruppen und Kreise für die nächste Zeit abgesagt. Die Verantwortlichen der Kirchenbezirke Hof, Münchberg und Naila empfehlen dringlich, dass alle Kirchengemeinden auf Veranstaltungen verzichten.

Angesichts der aktuellen Ausnahmesituation stehen den Dekanen zufolge Pfarrerinnen und Pfarrer als Seelsorger zur Verfügung. Sie seien telefonisch über die Pfarrämter zu erreichen.