Hofer Diakonie trauert um langjährigen Chef - Abschied von Helmut Danner

Hof. Der langjährige Geschäftsführer des Diakonischen Werks Hof e.V., Pfarrer Helmut Danner, ist im Alter von 90 Jahren verstorben. Er starb am Samstag in seiner Heimat Gunzenhausen. Helmut Danner leitete von 1957 bis 1986 das Diakonische Werk Hof. Als Vorsitzender der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderungen und der Stiftung Marienberg sorgte er dafür, dass sich diese beiden Träger bis heute als Teil der Diakonie verstehen.

In dieser Zeit entwickelte sich die Diakonie zu einem vielseitigen sozialen Träger. In seine Ära fielen unter anderem die Gründung des Berufsbildungswerkes am Südring sowie die gesamte Anlage des Lernhofes mit Förderschule und Werkstätten, der Erwerb eines Teiles vom Schloss Oberkotzau, die Gründung der Zentralen Diakoniestation, des TPZ sowie der Psychologischen Beratungsstelle und des Sozialpsychiatrischen Dienstes. Die Sanierung des ehemaligen Klosters und heutiger Geschäftsstelle am Klostertor hatte er noch angebahnt.

„Pfarrer Danner hat enorm viel erreicht für die Menschen in der Region. Er war ein Macher, der sich aus tiefster christlicher Überzeugung heraus für andere ins Zeug gelegt hat. Und Pfarrer Danner konnte nicht nur eine erfolgreiche Bilanz als Geschäftsführer vorweisen, er war auch ein angesehener Chef und Geschäftspartner. Noch heute denken ehemalige Mitarbeitende sehr gern an ihn“, erklärt Martin Abt, Geschäftsführer der Diakonie Hochfranken.

1986 kehrte Danner nach Nürnberg zurück, wo er schon als junger Pfarrer tätig gewesen war, und übernahm bis 1993 das Amt des Landespfarrers im Diakonischen Werk Bayern. Helmut Danner war der letzte Landespfarrer der bayerischen Diakonie; auf ihn folgte der erste hauptamtliche Präsident der bayerischen Diakonie. Danner war auch im Ruhestand diakonisch aktiv, unter anderem als Vorsitzender des Evangelischen Krankenvereins in seinem Geburtsort Gunzenhausen. 

Bildtext: Pfarrer Helmut Danner brachte die Entwicklung der Diakonie in Hof maßgeblich voran – mit viel Herz und Verstand. Das Bild zeigt ihn beim Jubiläum der Stiftung Marienberg im Jahr 2003.