Hof führt Fastenticket ein

Hof. Auf Initiative der evangelischen und katholischen Kirche in Hof wird es für die Zeit von Aschermittwoch bis Karsamstag ein spezielles Ticket für den öffentlichen Nahverkehr in der oberfränkischen Stadt geben. Dieses Fastenticket soll – so Stadtwerke-Chef Jean Petrahn - anregen, vom Auto auf den Bus umzusteigen. Hof ist damit wohl die erste Stadt in Bayern, die einen solchen Fahrschein anbietet.

Als „konkreten Beitrag für den Klimaschutz“ sieht Dekan Günter Saalfrank das Fastenticket. Menschen könnten so mithelfen, Gottes gute Schöpfung zu bewahren. „Klimafasten meint nicht nur auf etwas zu verzichten - das Auto in der Garage zu lassen -, sondern bedeutet auch etwas zu gewinnen: Den öffentlichen Nahverkehr für sich zu entdecken.“ So sei es möglich, das eigene Fahrzeug stehen zu lassen und trotzdem mobil zu sein.

Kirchliche und diakonische Einrichtungen unterstützen den Erwerb des Fastentickets. So erhalten Mitarbeitende des Kirchengemeindeamts Hof und des Dekanats einen Zuschuss zum Umstieg auf den öffentlichen Nahverkehr.

Das Fastenticket gibt es ab 17. Februar zum Preis von 50,- Euro an den üblichen Verkaufsstellen zu kaufen. Auch bei Pfarrämtern kann es erworben werden. Es ist vom 26. Februar bis 11. April 2020 gültig.

Bildunterschrift. Über das Fastenticket freuen sich Pfarrer Rainer Mederer, Stadtwerke-Geschäftsführer Jean Petrahn, Dekan Günter Saalfrank, Pfarrer Hans-Christian Glas und Klimamanagerin Ute Fischer (von links nach rechts).