Diakonie Bayern startet in Hof Herbstsammlung

Hof. Mit einem Festgottesdienst hat die bayerische Diakonie ihre diesjährige Herbstsammlung eröffnet. In seiner Predigt in der Hofer St. Lorenzkirche sagte der Präsident der Diakonie Bayern, Michael Bammessel: „Unser Sozialstaat ist zwar gut, aber er hat auch weiterhin viel zu tun.“ Im Mittelpunkt der Sammlung, die vom 15. bis zum 22. Oktober unter dem Motto „Hier kommst du an“ durchgeführt wird, steht die Hilfe für wohnungslose Menschen. Schon in der Bibel habe es das Problem der Wohnungslosigkeit gegeben, erinnerte Bammessel laut Pressemitteilung in seiner Predigt: „Die ohne Obdach sind, die führe ins Haus – diese Aufgaben, die der Prophet Jesaja nennt, haben sich bis heute nicht geändert. Nur die Formen der Hilfe haben sich gewandelt.“ Trotz vielfältiger Hilfsangebote des Sozialstaats dürfte man die Hilfe aber nicht einfach nur an die professionellen Helfer und Helferinnen delegieren. „Wir dürfen uns der Not anderer nicht entziehen. Der Graben zwischen jenen, die etwas haben, und jenen, die nichts haben, wächst sonst immer weiter.“ Christen müssten sich von der Not anderer Menschen anrühren lassen, so Bammessel. „Uns muss immer klar sein: Das hätten auch wir sein können, die da auf der Parkbank sitzen.“

Bild: Daniel Wagner