Dekanat Hof richtet Seelsorgetelefon ein

Hof. Angesichts der Corona-Pandemie verstärkt das evangelische Dekanat Hof seine seelsorgerliche Präsenz. Ab morgigen Donnerstag ist unter der Nummer 0152 / 07 07 22 11 ein extra Seelsorgetelefon geschaltet, unter der ständig eine Pfarrerin oder ein Pfarrer erreichbar ist. „Natürlich stehen auch über die einzelnen Pfarrämter Geistliche weiter als Ansprechpartner zu Verfügung“, erklärt Dekan Günter Saalfrank. Das neu eingerichtete Telefon sei als Ergänzung zu den Pfarrämter und der Telefonseelsorge gedacht.

Da aufgrund staatlicher Vorgaben bis auf weiteres keine Gottesdienste mehr stattfinden dürfen, veröffentlicht das Dekanat Hof für jeden Sonntag eine Andacht zum Nachlesen. Sie liegt ab jeweils Freitagmittag in Kirchen aus und ist auf der Homepage des Dekanats unter www.dekanat-hof.de abrufbar. Die Andacht für die persönliche Besinnung zuhause wird auch in Geschäften ausgelegt. In Hof haben sich schon die Bäckerei Reinel, das Cafe Schirner und die Metzgereien Herpich,  Max und Schiller dazu bereit erklärt. Die Andacht mit biblischer Lesung, Auslegung eines Abschnittes aus dem Alten und Neuen Testament,  Gebet, Vaterunser und Segen wird jeweils von einer Pfarrerin oder einem Pfarrer aus dem Dekanatsbezirk verfasst.

Tagsüber sind viele Gotteshäuser zur Stille und zum persönlichen Gebet geöffnet. Hofs evangelische Hauptkirche St. Michaelis hat montags bis samstags von 10.00 Uhr bis einschließlich des Glockenläutens um 18.00 Uhr geöffnet, am Sonntag von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von 15.00 bis 18.00 Uhr. „Gerade das Mittags- und Abendläuten  laden zum Gebet ein – ob zuhause oder in der Kirche“, so Dekan Saalfrank.

Sonntags wird jeweils um 9.30 Uhr via Internet eine halbstündige Andacht live aus der Hofer St. Michaeliskirche ausgestrahlt. An ihr beteiligen sich Geistliche aus dem Dekanatsbezirk und Kirchenmusikdirektor Georg Stanek.

Nähere Informationen finden sich auf der Homepage des Dekanats (www.dekanat-hof.de) oder den Internetauftritten von Kirchengemeinden.