Besuch aus Malaysia

Hof. Besuch vom anderen Ende der Welt bekam das evangelische Dekanat Hof. Eine 28-köpfige Delegation der Lutherischen Kirche Malaysias machte jetzt Station in Hof. Die Gruppe unter Leitung von Bischof Aaron Yap ist für knapp zwei Wochen zu Gast in Deutschland.

Auf dem Weg von den Lutherstätten in den neuen Bundesländern ins mittelfränkische Neuendettelsau legten die Kirchenvertreter aus Fernost einen dreistündigen Stopp in Hof ein. Neben Gunzenhausen ist Hof das einzige Dekanat Bayerns, das partnerschaftliche Kontakte nach Malaysia unterhält. Im September letzten Jahres hatte eine kleine Delegation aus Hochfranken  den Partnerbezirk im Norden des asiatischen Landes besucht.

In Hof besichtigten die Gäste aus Fernost die St. Michaeliskirche, Oberfrankens größtes evangelisches Gotteshaus. Kirchenmusikdirektor Georg Stanek stellte den Besuchern die Heidenreich-Orgel vor. Ganz interessiert verfolgten sie die Erläuterungen, insbesondere die musikalischen Kostproben. Anschließend konnten sich die asiatischen Kirchenvertreter Hof von oben anschauen:  Von den Türmen der St. Michaeliskirche hatten sie einen besonderen Blick über die Stadt. Wieder unten erlebte die Gruppe aus Pfarrern und Ehrenamtlichen den Hofer Wärschtlamo im Gemeindehaus St. Michaelis.

„Der Besuch dient dazu, die Kontakte nach Malaysia zu vertiefen“, unterstrich Bischof Aaron Yap bei der Begegnung. Dekan Günter Saalfrank zufolge wurde über konkrete Projekte gesprochen. In wenigen Wochen komme eine junge Frau aus Fernost zu einem zwölfmonatigen Praktikum in der Altenhilfe nach Hof. Für das nächste und übernächste Jahr seien Jugendbegegnungen geplant. Ob zuerst in Malaysia und dann in Deutschland oder umgekehrt, stehe allerdings noch nicht fest. „Die vor vier Jahren beschlossene Partnerschaft mit den lutherischen Christen des asiatischen Landes nimmt weiter Fahrt auf“, freut sich der Hofer Dekan.

Bildunterschrift: Sehr interessiert verfolgten die Gäste aus Malaysia die Orgelführung durch Kirchenmusikdirektor Georg Stanek. Wegen des tropischen Klimas in dem südostasiatischen Land gibt es dort kaum entsprechende Instrumente.