323 Kandidaten bei Kirchenvorstandswahlen

Hof. 323 Personen stellen sich im evangelischen Dekanat Hof am 21.Oktober zur Wahl, wenn die Leitungsgremien der 26 Kirchengemeinde neu bestimmt werden. Die jüngsten Kandidaten sind mit 18 Jahren Andreas Scharf (Hof-St. Michaelis), Erzieher in Ausbildung, und Daniel Schwarz (Köditz), Mechatroniker in Ausbildung. Die älteste Kandidatin ist mit 78 Jahren Ingeborg Buchta, Geschäftsinhaberin im Ruhestand (Hof-St. Lorenz). Insgesamt sind 171 Frauen (53%) und 152 Männer (47%) aufgestellt. Mit 51 Prozent ist die Altersgruppe der 45- bis 60-Jährigen am stärksten vertreten. Die Kandierenden für  die 164 Sitze in den Kirchenvorständen der Gemeinden kommen aus allen Berufsgruppen: Von Facharbeitern über Pädagogen bis zu leitenden Angestellten. Erstmals stehen  auch zwei Asylbewerber zur Wahl. Die jungen Männer aus dem Iran haben sich 2016 taufen lassen und arbeiten seitdem ehrenamtlich in der Hofer Kirchengemeinde St. Michaelis mit.

Mit einer Anzeigenkampagne in Zeitungen sowie Großflächenplakaten bei Ein- und Ausfallstraßen  in Hof macht das Dekanat Hof auf die Kirchenvorstandswahl aufmerksam, die unter dem Motto „Ich glaub. Ich wähl.“ steht. Neu bei dem alle sechs Jahr stattfindenden kirchlichen  Urnengang ist, dass diesmal allen Wahlberechtigten die Briefwahlunterlagen automatisch zugesandt werden.

Dekan Günter Saalfrank zufolge kommt der Entscheidung am 21.Oktober eine wichtige Bedeutung zu: „Die gewählten Personen tragen mit den Geistlichen zusammen bis 2024 die Verantwortung in den Gemeinden.“ Der Kirchenvorstand berät und entscheidet über wichtige Fragen, zum Beispiel über den Haushalt, die Anstellung von Mitarbeitenden oder das gottesdienstliche Leben.